Liebe Kinder, liebe Eltern,

hier schreibt Annika ihre Erlebnisse mit unserem Pony Honymoon im Winterquartier. Viel Spaß beim Lesen!

Am 1. Mai ging für mich ein großer Traum in Erfüllung. Ich hatte Geburtstag und bekam einen Brief, einen Brief in dem stand, dass ich meine geliebte Honeymoon ins Winterquartier nehmen dürfe.

Nachdem ich Honey dann auch noch in den Sommerferien eine Woche geritten war, stand für mich fest: Dieses Pony und kein anderes! Nur wenige Monate später, genauer am 25. 10. 2014 war es dann soweit: Honeymoon kam zu mir ins WQ. Die Fahrt zu ihrem neuen Zuhause verlief super und auch auf dem Hof angekommen verhielt sich Honey neugierig, jedoch super lieb und ruhig. Schon nach wenigen Tagen hatte sie sich eingelebt und fühlte sich sichtlich wohl! Wir fingen langsam an; erkundeten eine Menge, lernten miteinander und voneinander und begannen uns langsam aber sicher zu vertrauen! Wir erlebten viele Dinge zusammen, unternahmen Ausritte, machten Bodenarbeit, Hopsen ein bisschen und auch in der Dressur arbeiteten wir. Für mich war es immer wieder Erholung pur, nach einem stressigen Schultag in den Stall zukommen und Honey zu sehen, wie sie einfach nur da stand und sich sonnte oder von Ihrem Wiehern begrüßt zu werden. Natürlich gab es auch immer mal wieder weniger schöne Momente, aber die schönen Momente ließen mich immer und immer wieder wissen, wie sehr es sich alles lohnte! Die Zeit verging wahnsinnig schnell und wir machten Fortschritte und wurden langsam zu einer Einheit. Besonders die letzten Wochen in denen Honey an meiner Seite war, machten mir klar, wie sehr ich an diesem Pony hing, was sie mir alles gab und wie sehr ich sie liebte. Das WQ war eine wundervolle Zeit mit vielen schönen Erfahrungen.

Eine Zeit an die ich immer wieder gerne zurück denken werde!